Muskelaufbau – was bringen Vitalpilze?

Sportler nutzen eine Vielfalt von Nahrungsergänzungsmitteln, um ihre Leistungsfähigkeit und ihr Muskelwachstum zu steigern. Denn die Proteine und Mineralien fördern den Muskelaufbau und sorgen dafür, dass sich die Regenerationsphase der Muskeln verkürzt und der unbeliebte Muskelkater fernbleibt.

Ein Muskel besteht aus mehreren Fasern, den Muskelfasern. Um einen Muskelaufbau zu erreichen, wird das Dickenwachstum der einzelnen Muskelfasern fokussiert. Um diesen Effekt zu erreichen, müssen Sportler aber nicht zwangsläufig zu Mitteln aus der chemischen Küche greifen, sondern können auch auf Naturprodukte wie Vitalpilze zurückgreifen. In diesem Bereich besteht der große Vorteil darin, dass Vitalpilze jederzeit frei im Handel erhältlich sind, was bei sonstigen Mitteln nicht unbedingt gewährleistet ist.

Muskelaufbau Training

Muskelaufbau Training (oder Hypertrophie Training, der Fachbegriff für Muskelaufbau Training) kann durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, wie Vitalpilze, unterstützt werden. Um Muskeln aufzubauen, ist ein intensives körperliches Training vonnöten. Dabei hilft dem Sportler ein Trainingsplan, der vor allem auf Krafttraining setzt. Krafttraining, insbesondere mit zusätzlichen Gewichten, regt das Muskelwachstum der Muskeln an. Zum Aufbau von Muskelmasse starten Anfänger mit einem etwas niedrigeren, zusätzlichen Gewicht und steigern die körperliche Belastung mit der Zeit. Dies wird ebenfalls im Trainingsplan festgelegt. Daneben werden verschiedene Übungen zum Training unterschiedlicher Muskelgruppen festgehalten:

  • 4-6 Übungen je Muskelgruppe
  • 8-12 Wiederholungen
  • 3-4 Sätze

Es werden vier bis sechs Übungen pro Muskelgruppe durchgeführt. Die Wiederholungen der einzelnen Übungen finden bei einem Training mit dem körperlichen Ziel, den Aufbau von Muskulatur zu fördern (Hypertrophie Training) 8 bis 12 Mal statt. Insgesamt wird die Muskulatur in drei bis vier Sätzen beansprucht.

Wichtig für das Muskelwachstum ist, die Intensität der Übungen über den Zeitraum des Trainings nicht zu verringern. Die Wiederholungen der Übungen und die einzelnen Sätze sorgen dafür, die Intensität des Krafttrainings während der gesamten Dauer des Trainings hochzuhalten.

Um Muskeln aufzubauen, reichen drei bis vier Trainingseinheiten in der Woche. Denn der Aufbau von Muskeln findet nicht während des Trainings statt, sondern in der Regenerationsphase danach (Stichwort: Muskelkater). Der Muskeln sollte also keiner täglichen Belastung ausgesetzt sein und das Fitnessstudio nicht an jedem Tag der Woche besucht werden.

Ernährung

Eine wichtige Rolle für den Aufbau von Muskeln spielt die Ernährung. Insbesondere bei körperlicher Belastung sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Dazu zählt eine suffiziente Zufuhr von Vitaminen, Mineralien, Proteinen sowie Kohlenhydraten. Nach dem Training bietet sich eine Mahlzeit mit hohem Eiweißanteil und Kohlenhydraten zur Unterstützung des Aufbaus von Muskeln an.

Hierneben kann auf natürliche Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitalpilze, zurückgegriffen werden.

Vitalpilze als Nahrung für Sportler

Aus Vitalpilzen werden gerne spezielle Getränke und Nahrung für Sportler hergestellt, da diese einen hohen Anteil an A- und B- Vitaminen sowie wertvolle weitere Inhaltsstoffe haben, die den Sportler beim Muskelaufbau unterstützen können. Wichtig sind diese Nahrungsergänzungsmittel vor allem in den Wintermonaten, wenn dem menschlichen Körper die Energie der Sonne für den Muskelaufbau fehlt. Das hat zur Folge, dass sich Sportler in dieser Zeit schnell abgespannt, müde und schlapp fühlen. Diesen Zustand können sie aber durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Vitalpilzen ausgleichen – einige davon wirken sich sogar positiv auf die Psyche des Menschen aus, weshalb sich die Stimmung deutlich verbessert.

Allerdings sollten Sportler, die in absehbarer Zeit an Wettkämpfen teilnehmen möchten, mit der Einnahme von Vitalpilzen etwas vorsichtig sein. Denn so mancher Vitalpilz steht auf der Doping-Liste, weshalb er vor den Wettkämpfen nicht eingenommen werden darf, will der Sportler keine Sperre riskieren.

Weil die Beratung wichtig ist

Eine Therapie mit Vitalpilzen ist allerdings für Sportler eine denkbar schlechte Idee. Denn so mancher Vitalpilz kann auch Inhaltsstoffe enthalten, die der beabsichtigten Wirkung entgegen sprechen. Den fachlichen Rat, wie sie die Therapie gestalten sollten, können Ärzte, Heilpraktiker sowie Mykotherapeuten geben.

Das gilt insbesondere, wenn Sportler die Folgen einer Erkrankung auskurieren wollen. In diesem Fall können die schulmedizinischen Präparate nämlich hervorragend durch die richtigen Vitalpilze, die in der richtigen Form verabreicht werden, ergänzt werden. Insgesamt können Sportler damit ihren Allgemeinzustand stabilisieren und sogar erheblich verbessern. Das allein kann schon dazu führen, dass die Muskeln schneller aufgebaut werden und sich die Leistungsfähigkeit des Sportlers deutlich steigert. Das gilt allerdings nur, wenn er tatsächlich zum richtigen Vitalpilz greift, um fitter zu werden.