Avocado-Öl
Avocado und Avocado-Öl zählen zu den gesunden Fetten | Foto: belchonock / depositphotos.com

Fett essen, um Fett zu verlieren – warum Sie keine Angst vor (guten) Fetten haben sollten

Übergewicht erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Typ-II-Diabetes, koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Gallenblasenkrankheit, Osteoarthritis und Atemwegserkrankungen sowie Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs erheblich. Wenn Sie an Übergewicht leiden und diese Krankheiten vermeiden möchten, befinden Sie sich in einem Teufelskreis: Sobald sie etwas Gewicht verloren haben, sinkt Ihre Energie und es wird schwieriger, Sport zu treiben. Selbst wenn Sie nur ein paar Kilo abnehmen möchten oder überhaupt nicht übergewichtig sind, leiden Sie möglicherweise unter Energieverlust, chronischer Müdigkeit, Heißhungerattacken und Depressionen. Warum? Während wir glauben, dass wir zwar übergewichtig sind, aber wahrscheinlich sind wir gleichzeitig auch unterernährt, da uns wichtige Nährstoffe fehlen, die unser Körper aus Fett gewinnt.

Woher kommt die Angst vor Fetten?

Viele Erwachsene wagen es heutzutage kaum, ein Glas Vollmilch zu trinken. In den letzten drei Jahrzehnten haben Regierungsempfehlungen, die medizinische Doktrin, die Lebensmittelwerbung und sogenannte Gesundheitsexperten fettarme und fettfreie Lebensmittel in den Vordergrund gestellt und die Menschen gewarnt, Fette im Allgemeinen zu vermeiden – insbesondere gesättigte Fette aus tierischen Produkten sowie „tropische Fette“, wie zum Beispiel die Kokosnuss, obwohl die Wahrheit anders aussieht.

In der vom US-amerikanischen Gesundheitsministerium erstellen Ernährungspyramide werden nur knapp zwei bis drei tägliche Portionen Milchprodukte oder andere tierische Lebensmittel empfohlen, die als „fettarm oder fettfrei“ eingestuft sind. Die Website des National Heart, Lung and Blood Institute bietet „herzgesunde Rezepte“ mit reduziertem Fettgehalt, wie z. B. gefüllte Kartoffeln mit weicher Margarine, fettarmem Hüttenkäse und fettarmer Milch.

Mangelt es an Fett in Ihrer Ernährung?

Die folgenden Beschwerden auf einen Mangel an Nahrungsfett hinweisen:

  • Haben Sie nach dem Essen immer noch Hunger?
  • Haben Sie ein Verlangen nach gebratenen Lebensmitteln, Süßigkeiten und zuckerhaltigen Snacks?
  • Erleben Sie am Nachmittag einen „Energie-Crash“ und brauchen Sie Koffein oder Süßigkeiten, um den Rest des Tages zu überstehen?
  • Vermeiden Sie rotes Fleisch, Butter und Eier, um Ihren Cholesterinspiegel zu senken, haben aber nicht genug Energie, um den Tag zu überstehen?
  • Überwältigen scharfe Heißhungerattacken Ihre besten Absichten, gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen?
  • Fühlen Sie sich zu müde, um zu trainieren, obwohl Sie wissen, dass Sie es sollten?
  • Beschuldigen Sie sich für Ihren Mangel an „Willenskraft“?
  • Sind Sie mit Gewichtszunahme und Müdigkeit belastet?
  • Leiden Sie an einer chronischen Krankheit wie Depression, chronischem Müdigkeitssyndrom, Schilddrüsenunterfunktion, Verdauungsproblemen oder hormonellen Störungen?

Anstatt wie versprochen zu Gewichtsverlust zu führen, kann eine fettarme Ernährung Heißhungerattacken auslösen, die zu übermäßigem Essen führen. Anstatt Sie gesund zu machen, kann die Vermeidung von gesunden Fetten Ihre Gesundheit untergraben, da Sie diese Fette für unzählige Körperfunktionen benötigen. Cremige Saucen, Buttergemüse und Eis schmecken nicht ohne Grund.

Der Körper verwendet sogenannte Geschmacksknospen, um zu signalisieren, was Sie brauchen. Aus diesem Grund genießen die meisten von uns reichhaltige Lebensmittel wie saftige Lammkoteletts, Beeren mit Sahne und knusprige Putenhaut. Aber weil wir glauben, dass Fette schlecht sind, haben wir Angst auf unseren Körper zu hören.

Fett essen, um Gewicht zu verlieren?

Wenn Sie bei Ihrem Diätprogramm Fett essen, um abzunehmen, sind Sie wieder auf dem richtigen Weg für eine effiziente Ernährung. Vergessen Sie die Vorstellung, dass Sie leiden müssen, um Gewicht zu verlieren. In der Tat ist das Verhungern kontraproduktiv, da es dem Körper signalisiert an Fett festzuhalten. Wenn Sie stattdessen eine ausreichende Menge der richtigen Fettkombinationen zu sich nehmen, werden Sie feststellen, dass Sie stundenlang ohne Essen auskommen können – sogar ganz ohne Heißhungerattacken, weil Ihr Körper zufrieden und der Blutzucker stabil ist.

Die Zufriedenheit mit der Ernährung signalisiert Ihrem Körper, dass reichlich Nahrung vorhanden ist, wodurch Fett aus dem Speicher freigesetzt wird. Dies ist der Schlüssel zum Abnehmen, aber das ist noch nicht alles. Bei dieser Diät werden Sie gute Fette zu sich nehmen und mit der Zeit schlechte aus Ihrem System ausscheiden. Es ist wie ein Upgrade auf Premium-Kraftstoff.

Menschen, die solch eine Diät durchgeführt haben, profitierten nicht nur vom Gewichtsverlust, sondern heilten auch eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen. Kokosöl zum Beispiel ist neben anderen gesunden Fetten der Schlüssel zu dieser Diät. Gesättigte Fette, wie sie beispielsweise in Kokosöl, Butter, Sahne und rotem Fleisch enthalten sind, können durchaus gut für Sie sein.

Beispiel an einem Joghurt-Kokosnuss-Smoothie

Ein Joghurt-Kokosnuss-Smoothie enthält energiereiches Kokosnussöl und Vollmilchjoghurt und sollte nicht mit einem fettarmen Joghurt zubereitet werden. Warum? Eine Stunde nach dem Essen des Smoothies werden Sie Hunger haben und eine weitere Mahlzeit zu sich nehmen wollen, die wahrscheinlich nicht so gesund ist. Deshalb sollten Sie nur Vollmilchjoghurt benutzen und dem Smoothie 2 Esslöffel Kokosnussöl hinzufügen. Sie werden sich nach nur einer halben Portion satt fühlen.

Die Mittagszeit wird kommen und Sie werden keinen großen Hunger spüren. Danach sollten Sie schließlich die zweite Hälfte des Smoothies verzehren und Sie werden wieder kein Verlangen mehr nach Essen haben. Abends können Sie dann ein leichtes, aber köstliches Abendessen mit gegrilltem Huhn, braunem Reis in Kokosmilch und Gemüse mit Butter essen.

Der Schlüssel zum Gewichtsverlust ist Sättigung

Wenn Sie konsequent Kokosöl (zusammen mit anderen gesunden Fetten) verwenden, versorgen Sie jede Zelle in Ihrem Körper mit lebenswichtiger Nahrung, die eine optimale Funktion Ihrer Nerven, Ihres Gehirns, Ihrer Hormone, Ihres Immunsystems und Ihres Stoffwechsels unterstützt. Darüber hinaus lösen Sie einen leistungsstarken Mechanismus aus, der für den dauerhaften Gewichtsverlust entscheidend ist – die Sättigung.

Wie registriert Ihr Körper dies? Wenn Sie Kokosnuss und andere gesunde Fette wie Butter, Sahne, Nüsse, Fleisch und Eier essen, produziert Ihr Körper tatsächlich ein Hormon im Magen und Dünndarm, das anzeigt, dass Sie genug gegessen haben. Wenn Sie sich satt fühlen, werden Heißhungerattacken und der anhaltende Hunger, den Sie bei den meisten Diäten verspüren, nicht aufkommen. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass sich viele Gesundheitsprobleme von selbst lösen und Sie mehr Energie und eine optimistischere Lebenseinstellung haben.

Sättigung ist ein wahrhaft revolutionäres Konzept zur Gewichtsreduktion. Indem Sie Ihrem Körper die gesunden Fette geben, die er benötigt, fühlen Sie sich nicht hungrig, müssen sich nicht selbst quälen und nicht einmal zu viel „leere“ Kalorien aus Lebensmitteln wie Pizza, Limonaden oder handelsüblicher Eiscreme essen.

Gesättigte Fette sind dennoch nicht ungesund

Sie haben bestimmt davon gehört, dass gesättigte Fette ungesund sind. Wenn Sie weiterlesen, werden Sie überrascht sein, was für Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden. Während der letzten 20 Jahre hat sich in angesehenen wissenschaftlichen und medizinischen Fachzeitschriften wie dem Journal of Lipid Research, Reviews in Pure and Applied Pharmacological Science und dem American Journal of Clinical Nutrition gezeigt, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Ihr Körper benötigt nicht nur Fette, sondern auch gesättigte Fette, um Gehirn, Herz, Nerven, Hormone und jede einzelne Zelle zu ernähren. Gesättigte Fette bilden einen Schlüsselteil der Zellmembranen in Ihrem Körper. Wenn Sie zu viele ungesättigte Fette zu sich nehmen, wie sie in mehrfach ungesättigten Pflanzenölen vorkommen, wirken sich diese Fette nachteilig auf die Chemie dieser Membranen aus.

Wie wirkt sich das auf Ihren Körper aus? Überfüllt mit den falschen Arten von Fetten bzw. ohne die ausreichende Mengen der richtigen Fette, wird sich Ihr Körper in einem Zustand des „Fettmangels“ befinden und es kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen kommen. Ihre Energie sinkt, die Nerven arbeiten nicht mehr effizient und auch Ihre Drüsen, Hormone sowie Ihr Stoffwechsel funktionieren nicht mehr richtig.

Wenn der gesamte Körper durch einen Mangel an notwendiger Ernährung geschwächt ist, wird der Gewichtsverlust zu einem harten Kampf. Sie sind müde, haben immer Hunger und nehmen sogar zu! Für viele Menschen scheint es einfach schwierig zu sein, die Vorstellung zu akzeptieren, dass Ihr Körper Fett braucht, wenn Sie versuchen, Fett zu verlieren.

Selbst die Sie Cellulite an den Oberschenkeln und einen größeren Magen haben, können Sie immer noch fettarm sein. Tatsache ist, dass die sichtbaren Fettreserven Ihres Körpers nicht unbedingt auf den Fettkonsum zurückzuführen sind. Sie bedeuten auch nicht, dass Sie aus dem Fett ausreichende Mengen an Nährstoffen gewonnen haben. Sie könnten übergewichtig sein und trotzdem fettarm und an den wichtigen Nährstoffen unterernährt sein.

Drei Arten von Fetten

Während die meisten anderen Diätpläne vorsehen, dass Sie bestimmte Lebensmittel aus Ihrer Diät herausnehmen müssen, wie z. B. Fett, Milchprodukte, Getreide, Fleisch oder Desserts, erfahren Sie mit dem Diätplan „Fett essen, Fett verlieren“, wie Sie all diese Lebensmittel in Ihre Diät aufnehmen können. Um zu verstehen, wie eine solche Diät funktioniert, müssen Sie die Unterschiede zwischen den drei Grundtypen von Fetten in Lebensmitteln kennen.

  • Transfette Sie müssen sich zunächst der Gefahren von Transfetten bewusst sein. Transfette sind künstlich hergestellte Fette, die in verarbeiteten und verpackten Lebensmitteln weit verbreitet sind. Fette, auch Lipide genannt, sind eine Klasse von organischen Substanzen, die sich nicht in Wasser auflösen. Sie bestehen aus Ketten von Kohlenstoffatomen und Wasserstoffatomen, die aufgrund ihrer Struktur als Fettsäuren bezeichnet werden. Trotz dieser Terminologie verhalten sie sich anders als wasserlösliche Säuren.
  • Gesättigte Fette Vorwiegend in tierischen Fetten und tropischen Ölen wie Kokosnussöl und in geringeren Mengen in allen pflanzlichen Ölen (und auch in Ihrem Körper aus überschüssigen Kohlenhydraten hergestellt) enthalten, sind gesättigte Fette. Diese sind so strukturiert, dass alle verfügbaren Kohlenstoffbindungen von einem Wasserstoffatom besetzt werden. Dadurch sind sie sehr stabil und haben eine gerade Form, sodass sie bei Raumtemperatur fest oder halbfest sind. Aufgrund ihrer einzigartigen Zusammensetzung neigen sie leicht dazu, beim Erhitzen ranzig zu werden und gefährliche Bindungen zu bilden, die eine ganze Reihe von Krankheiten verursachen können, einschließlich Herzkrankheiten und Krebs.
  • Einfach ungesättigte Fette Die in unserer Nahrung am häufigsten vorkommende und einfach ungesättigte Fettsäure ist die Ölsäure – der Hauptbestandteil von Olivenöl und Sesamöl sowie das Öl in Mandeln, Pekannüssen, Cashewnüssen, Erdnüssen und Avocados. Ihr Körper kann auch einfach ungesättigte Fettsäuren aus gesättigten Fettsäuren herstellen, wenn er diese für verschiedene Körperfunktionen benötigt. Einfach ungesättigte Fettsäuren sind chemisch mit einer Doppelbindung (bestehend aus zwei doppelt aneinander gebundenen Kohlenstoffatomen) strukturiert. Da diese Bindung dazu führt, dass sich das Molekül leicht biegt, können sich diese Fette nicht so leicht zusammenlagern wie gesättigte Fette. Daher neigen sie dazu, bei Raumtemperatur flüssig zu sein, werden aber im Kühlschrank fest. Die einfach ungesättigte Fette werden nicht leicht ranzig und können daher auch zum Kochen verwendet werden.

Wie kommt es zu Übergewicht?

Das Essen von überschüssigen Kalorien ist nur ein Grund für Übergewicht. Nachfolgend sind die Faktoren aufgeführt, die am häufigsten für den Fettaufbau verantwortlich sind:

  • Kalorienreiche, nährstofffreie Lebensmittel: Wenn Sie alle gesunden Fette (und verwandten Nährstoffe) einnehmen, die Ihr Körper benötigt, beseitigen Sie Heißhungerattacken, die Sie zu Lebensmitteln wie Säften, Keksen und Brot führen.
  • Schilddrüsenunterfunktion: Wenn Ihre Schilddrüse schwerfällig ist, können Sie nicht abnehmen, egal wie wenig Sie essen. Mit dem Plan „Fett essen, Fett verlieren“ werden Sie die Schilddrüsenfunktion und Ihren Stoffwechsel verbessern, indem Sie energieaufbauendes und Schilddrüse unterstützendes Kokosöl konsumieren.
  • Übermäßiger Zucker- und Kohlenhydratverbrauch und Insulinsensitivität (ein Zustand, bei dem Ihre Zellen den Blutzucker nicht richtig verarbeiten können): Wenn Sie nährstoffreiches Eiweiß, Milchprodukte und Gemüse zu sich nehmen, vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von gewichtsreduzierenden und insulinaktivierenden Zuckern und Körnern.
  • Transfette: Sie werden alle Transfette ausschließen, die zahlreiche biochemische Prozesse im Körper stören und zur Gewichtszunahme beitragen können.

Wissenswertes über Kokosöl – die effizienteste Fettquelle

Der Körper kann Kokosöl schneller und effizienter als jede andere Fettquelle zur Energiegewinnung nutzen. Spezielle Fette in Kokosnüssen (sogenannte mittelkettige Fettsäuren) werden normalerweise nicht als Fett in Ihrem Körper gespeichert. Stattdessen werden sie schnell in Energie umgewandelt, sodass Kokosnuss ideal zur Gewichtsreduktion ist. Kleine Mengen der mittelkettigen Fettsäuren in Kokosnussöl werden in komplexen Prozessen verwendet, die es den Zellen ermöglichen miteinander zu kommunizieren. Zudem verbessert Kokosnuss die Schilddrüsenfunktion bei Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion, was auch mehrfach nachgewiesen wurde:

  • Historisch: Weltbevölkerungen auf vier Kontinenten, die sich von Kokosnüssen und anderen natürlichen, gesunden Nahrungsmitteln ernähren (ohne Herzkrankheiten, Gewichtszunahme oder andere chronische Krankheiten), liefern die weltweit längste epidemiologische Aufzeichnung der Sicherheit von gesättigten Fettsäuren.
  • Wissenschaftlich: Die Analyse von Studien, die zur Anzeige von Kokosöl und anderen gesättigten Fetten verwendet werden, zeigt die fehlerhafte Begründung der „Lipidhypothese“ – der Theorie, dass gesättigtes Fett und Cholesterin Herzkrankheiten verursachen. Andere Studien belegen eindeutig, dass gesättigte Fette keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen.
  • Ernährung: Wir erklären, warum die wichtigen Nährstoffe in Kokosnuss und traditionellen Fetten wie Lebertran und Butter für Ihre Gesundheit von entscheidender Bedeutung sind. Es gibt eine Vielzahl von Personen, die Kokosöl und Kokosnussprodukte verwendet haben, um Gewicht zu verlieren und schwere Krankheiten wie Verdauungsstörungen, Diabetes und Hypothyreose zu heilen.

In Ländern, in denen die Kokosnuss einen wichtigen Bestandteil der Ernährung ausmacht, haben die Menschen eine geringere Rate an Herzkrankheiten und Krebs. Zum Beispiel listet ein Bericht des National Cancer Institute aus dem Jahr 1996 Thailand (mit dem höchsten Kokosnusskonsum aller Länder der Welt) mit der niedrigsten Krebsrate für Männer und Frauen unter den 50 untersuchten Ländern auf. Einwohner der Philippinen haben laut einer im Philippine Journal of Internal Medicine veröffentlichten Studie aus dem Jahr 1992 eine der niedrigsten Raten an Herzerkrankungen weltweit.

Kokosnussöl wird derzeit in Säuglingsanfangsnahrung und in Krankenhausnahrungsmitteln verwendet, da es besondere gesundheitliche Vorteile bietet. Es wird auch in Sportgetränken verwendet, um Athleten dabei zu helfen, auf eine gesunde Weise Körpermasse zu produzieren. Die Fette in der Kokosnuss helfen bei der Bekämpfung von Infektionen aller Art. Kokosöl kann sogar dabei helfen Cellulite loszuwerden!

Sie haben vier Möglichkeiten, um gesunde Fette in Ihre Ernährung einzunehmen:

  • Sie erhöhen die Zufuhr von Kokosöl und anderen Kokosnussprodukten.
  • Sie verwenden Lebertran (entweder in Kapseln oder als empfohlene Ölsorten), um Ihre lebenswichtigen fettlöslichen Vitamine und Omega-3-Fettsäuren zu erhalten und sie aufgrund von Synergien mit gesättigten Fetten in Kokosöl besser aufzunehmen.
  • Sie eliminieren alle schädlichen Fette aus Ihrer Ernährung und Ihrem Körper.
  • Sie nutzen die Vorteile von gesunden Lebensmitteln, einschließlich anderer gesättigter Fettquellen wie Butter, Sahne, Vollmilch, Eigelb und Fleischfetten.

Diese einzigartige Kombination von Diätkomponenten wurde entwickelt, um die Schilddrüsenfunktion zu unterstützen. Das Steigern Ihrer Schilddrüsenaktivität löst einen positiven Dominoeffekt aus: es beschleunigt Ihr Energieniveau, beschleunigt Ihren Stoffwechsel, verbrennt mehr Kalorien pro Tag und löst dadurch Gewichtsverlust aus.

Warnhinweis

Es gibt keine Nebenwirkungen, wenn Sie Ihrer Ernährung Kokosnussprodukte hinzufügen, es sei denn, Sie sind allergisch gegen Kokosnuss. Selbst wenn Sie es sind, können Sie wahrscheinlich Kokosnussöl einnehmen, da die allergenen Bestandteile der Kokosnuss Proteinverbindungen sind, die im Fleisch der Kokosnuss enthalten sind und nicht im Öl. Sie können zum Beispiel Kokosöl vor den Mahlzeiten in warmem Wasser oder Kräutertee einnehmen.