Milch und Käse
Foto: brebca / depositphotos.com

Diese „ungesunden“ Lebensmittel sollten Sie in Ihrer Ernährung unbedingt nutzen

In diesem Beitrag werden diejenigen Lebensmittel in den Vordergrund gestellt, die allgemein als ungesund etikettiert wurden, in Wahrheit jedoch positive Effekte auf unseren Körper und unsere Gesundheit haben.

Vollmilch

Die Vollmilch ist ein völlig „autarkes“ Lebensmittel, das zahlreiche Enzyme enthält, die wenn sie dem spezifischen pH-Wert des Darmtrakts ausgesetzt werden, aktiv werden und sich anpassen. Die verschiedenen Bestandteile der Milch erleichtern die Verdauung, doch wenn die Pasteurisierung diese Enzyme zerstört, muss der Körper hart daran arbeiten, um seine eigenen zu versorgen, um das Milchprotein, den Zucker und das Fett in Milch zu verarbeiten. Vielen Menschen ist nicht klar, dass Pasteurisierung ursprünglich als vorübergehende Lösung für das Problem der Molkereien vorgeschlagen wurde. Es gab keine Hygienestandards für das Melken, Lagern oder Transportieren von Milch. Die Milch war damals nicht nur extrem schmutzig, sondern auch dünn und wässrig, da sie nicht die Nährstoffe enthielt, die normalerweise in der Milch vorkommen. Einige Molkereien fügten der Milch sogar Kreide hinzu, um sie weißer zu machen! Es überrascht daher nicht, dass die Sterblichkeitsrate bei Kindern in der Innenstadt, die von dieser Milch abhängig waren, bis zu 50 % betrug. Die Pasteurisierung wurde ungefähr zur selben Zeit durchgeführt, als die Molkereien verboten waren und die Erfindung der Kühlung es ermöglichte, Milch aus dem Land sicher in die Stadt zu bringen. Als die Sterblichkeitsrate der Kinder sank, wurde die Pasteurisierung als wirkungsvoll anerkannt, aber es ist wahrscheinlicher, dass die Einführung sanitärer Molkereimethoden dafür verantwortlich waren. Investoren und Geschäftsleute erkannten jedoch, dass die obligatorische Pasteurisierung der einfachste Weg ist, die Branche zu konsolidieren. Die Milchindustrie ist zentraler und monopolistischer geworden und die Milchproduktion wurde zunehmend auf große Einzelbetriebe verlagert, in denen Kühe mit Sojafutter, Backabfällen und Zitrusschalen gefüttert würden – und nicht mit grünem Gras, das sie brauchen, um gesunde Milch herzustellen. Obwohl Rohmilch in den letzten 20 Jahren schwer zu finden ist, können Sie diese immer noch direkt bei den Landwirten kaufen.

Kokosnuss- und Koscher-Küchen

Kokosöl ist ideal für diejenigen, die eine koschere Küche führen. Sie können Kokosnussöl als Ersatz für Butter in Backwaren und als Ersatz für tierisches Fett beim Braten verwenden. Anstelle von Kuhmilch und Kokosnusscreme können Sie auch Kokosmilch verwenden. Jüdische Kochbücher erkannten den Nährwert traditioneller Fette, darunter Butter, Talg, Gänsefett und Eigelb und forderten Kokosnussöl als Zutat für viele Backwaren, insbesondere für solche, die mit Fleisch serviert werden sollten. Jüdische Hausfrauen waren ein frühes Ziel der Pflanzenölindustrie. Mit dem Aufkommen von Margarine und Backfetten und der Dämonisierung von Kokosnussöl verschwanden aus jüdischen Küchen gesunde und köstliche Kokosnussalternativen zu Milchfetten. Doch was ist mit der Bio-Milch? Die meiste davon ist ultrapasteurisiert und weist sehr lange Haltbarkeit auf, doch mit ultrapasteurisierter Milch kann kein Joghurt hergestellt werden, da dieser Prozess das Leben von Mikroben nicht unterstützt. Daher ist es auch unwahrscheinlich, dass dadurch die menschliche Ernährung unterstützt wird. Wenn Sie keine Rohmilch finden, empfiehlt es sich besser überhaupt keine Milch zu verwenden. Aber keine Sorge, Milch ist für unsere Ernährungspläne nicht entscheidend. Essen Sie stattdessen rohen Käse und hochwertigen Joghurt, der gezüchtet wird, um zumindest einen Teil der Enzyme wieder in das Produkt aufzunehmen.

Rohmilchkäse

Heutzutage verlassen sich die meisten Menschen auf Energieriegel und Mahlzeitenersatz, denn sie erfordern keine Vorbereitung und können auf Ausflügen und Reisen mitgenommen werden. Leider werden diese Riegel, obwohl sie als „vollständig“ angepriesen werden, mit Chemikalien und vielen verarbeiteten Zutaten hergestellt, wie z. B. Maissirup mit hohem Fructosegehalt, Sojaproteinisolat sowie raffinierten und hydrierten Ölen. Es fehlen ihnen damit viele Nährstoffe, insbesondere Kalzium und fettlösliche Vitamine. Setzen Sie stattdessen auf Rohmilchkäse, denn es ist das ideale Fertiggericht: ein köstliches, konzentriertes Lebensmittel, das leicht zu transportieren ist und alle notwendigen Nährstoffe, einschließlich ausreichend Kalzium sowie die gesamte Palette an Vitaminen und Mineralstoffen liefert – vorausgesetzt, dass er aus nicht erhitzter Milch hergestellt wird. Im Gegensatz zu Rohmilch ist Rohmilchkäse in den meisten Städten und auch im Internet erhältlich. Denken Sie daran: Suchen Sie nach Rohmilchkäse von Kühen, die auf natürliche Weise aufgezogen wurden, z. B. Cheddar, Feta und Blauschimmelkäse, der auf dem Hof oder in dessen Nähe verarbeitet wurde. Auf dem Etikett wird angegeben, dass er aus „roher“ oder „nicht pasteurisierter“ Milch hergestellt wird. Das Geschmacks- und Texturspektrum dieses Käses ist außergewöhnlich und kann wunderbar in jeder Diät eingesetzt werden.

Fischeier / Rogen

Fischeier galten in den verschiedensten Kulturen als eine heilige Speise. Die Eskimos in Alaska trockneten Lachsrogen, damit sie gesunde Babys bekommen können. Auch südamerikanische Indianer, die hoch in den Anden leben sowie die Menschen auf den Südsee- und den Inseln nördlich von Australien, die Gäliker und alle peruanischen Indianer verwendeten während der Schwangerschaft Fischeier. Kaviar gilt bis heute als ein Aphrodisiakum. Rogen ist ein wirklich nährstoffreiches Lebensmittel, das wichtige Bestandteile für eine gesunde Fortpflanzung enthält, darunter die Vitamine A und D, Vitamin E, Zink, Jod und die speziellen langkettigen Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure). Für Diäten empfiehlt sich gesalzener Rogenaufstrich auf Buttervollkornbrot oder Cracker.

Schaltiere und Meeresfrüchte

Menschen, die durch die Geschichte Meeresfrüchte aßen, hatten die beste Knochenstruktur, den breitesten Gaumen und die dicksten Schädel. Unter den Meeresfrüchten befanden sich vor allem Schalentiere, die leicht zu sammeln waren und oft roh gegessen wurden. Austern, Muscheln, Abalone, Garnelen, Krabben, Hummer und Krebse – alles galt als heilige Nahrung, die reich an lebenswichtigen Inhaltsstoffen war, die für eine gute Gesundheit und eine erfolgreiche Fortpflanzung erforderlich waren. Schalentiere sind besonders reich an Vitamin D, enthalten aber auch Vitamin A sowie wichtige Mineralien und Fettsäuren. Garnelen und Austern sind in dieser Gruppe besonders wichtig. Garnelen sind sehr reich an Vitamin D. In ganz Afrika und Asien bilden getrocknete Garnelen die Grundlage für Gewürze und Saucen. Austern sind unsere beste Zinkquelle (wichtig für die männliche Fortpflanzungsfähigkeit), weshalb sie wahrscheinlich als Aphrodisiakum gelten.

Nüsse

Nüsse sind gesund, sollten aber vorsichtig in der Ernährung genutzt werden. Nüsse sind ein äußerst nährstoffreiches Lebensmittel, das neben einem hohen Anteil an Mineralstoffen auch B-Vitamine, einige Proteine und viel Fett enthält. Der Fettgehalt von Nüssen liegt zwischen 40 und 70 % und der größte Teil davon ist einfach ungesättigt. Einige Nusssorten, insbesondere Walnüsse, sind eine gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Nüsse sind sehr satt und dienen als ein guter Snack. Sie haben jedoch einen hohen Kaloriengehalt und ihre einfach ungesättigten Fette können schnell zur Gewichtszunahme beitragen. Nüsse sind also großartig, wenn Sie ein aktives Leben führen oder nicht abnehmen müssen oder sogar zunehmen möchten. Viele traditionelle Kulturen verwendeten Nüsse – egal ob in Form von Eicheln oder Macadamianüssen. Die Ureinwohner erkannten instinktiv, dass Nüsse viele Reizstoffe und Toxine wie Enzymhemmer und Tannine enthalten. Aus diesem Grund bereiteten sie Nüsse sehr sorgfältig vor, normalerweise durch Einweichen und anschließendes Trocknen in der Sonne. Kaufen Sie jedoch keine Nüsse aus offenen Behältern, denn diese sind oft ranzig. Kaufen Sie stattdessen lieber Nüsse in luftdichten Verpackungen.

Vollkorn-, Knollen- und Hülsenfrüchte

Befürworter traditioneller Lebensmittel vertreten die These, dass die Ernährung der Vorfahren keine kohlenhydratreichen Lebensmittel enthielt. Ein eingehender Blick auf die traditionelle Ernährung widerlegt diese Gedanken. Sogar paläolithische Völker hatten Zugang zu Kohlenhydratnahrungsmitteln. Ureinwohner Amerikas konsumierten Knollen, sogenannte Wapatos, die in sumpfigen Gebieten gedieh. Knollen wie die Taro-Wurzel waren ein Grundnahrungsmittel in der Südsee. Südamerikaner aßen auch verschiedene Kartoffelsorten. Getreide und Hülsenfrüchte wurden in Australien, Afrika sowie in Nord- und Südamerika konsumiert. Die traditionellen Völker aßen diese Lebensmittel jedoch nicht so hastig wie wir. Sie bereiteten in der Regel stärkehaltige Lebensmittel durch langes Einweichen oder Fermentieren zu, wodurch sich ihre Nährwerte stark erhöhten und ihr Gehalt an Antinährstoffen auf ein Minimum reduzierte. Außerdem machten sie das Essen viel bekömmlicher. Heutzutage finden Sie viele Rezepte mit diesen alten Methoden, die Vollkornprodukten einen leichten Geschmack verleihen und sie leicht verdaulich machen. Es sind auch echte Sauerteigbrote erhältlich, die fermentiert werden, um die Phytinsäure und die Enzymhemmer zu neutralisieren.

Lakto-fermentierte Lebensmittel

Traditionelle Kulturen stellten aus Palmensaft, Kokosnusssaft, Kräutern, Wurzeln, Knollen und Früchten gesunde fermentierte Getränke (entweder alkoholfrei oder leicht alkoholisch) her. Sie tranken diese Getränke, um dem Körper schnelle Energie zu liefern und die Verdauung zu unterstützen. Das Einweichen von Getreide ist eine Form der Lakto-Fermentation, während die Herstellung von mit fermentierten Getränken aus Getreide deren Nährwert noch weiter erhöht. Nordamerikaner machten ein saures Maisgetränk, während Afrikaner aus Sorghum, einer Getreidegrassorte, Bier herstellten. Diese Getränke lieferten reichlich Vitamine, Enzyme, nützliche Bakterien und Milchsäure, die alle zur Darmgesundheit beitragen. Lacto-fermentierte Getränke sind köstlich und nahrhafter als die in manchen Diäten empfohlenen rohen Gemüsesäfte. Diese traditionellen Limonaden, insbesondere die Kefir-Limonaden mit Frucht- und Ingwergeschmack, können Menschen dabei helfen, die Gewohnheit, ungesunde Erfrischungsgetränke zu konsumieren, zu beenden. Wenn Sie selbst dafür keine Zeit haben, können Sie sie vorgefertigt kaufen oder fügen Sie einfach eine Prise Meersalz und eine Prise frische Zitrone, Limette oder Grapefruit zum Mineralwasser hinzu, um wichtige Mineralien zur Unterstützung der Verdauung zu sichern.

Roh vs. gekocht – was ist gesünder?

Wie viel von Ihrem Essen soll gekocht werden? Befürworter der neuerdings beliebten Rohkostdiät behaupten, dass das Kochen Vitamine und Enzyme ruiniert, Lebensmittel schwer verdaulich macht und somit zu Krankheiten beiträgt. Aber alle traditionellen Völker kochten den Großteil ihres Essens. Selbst in den Tropen, in denen die Menschen kein Feuer machen mussten, um sich warmzuhalten, machten sie jedoch täglich Feuer, um zu kochen. Zusätzlich zum Kochen von Getreide und Hülsenfrüchten kochten sie normalerweise auch ihr Gemüse, das sie eigentlich roh essen konnten. Warum kochen? Das Kochen hilft dabei, viele natürlich vorkommende Reizstoffe in Lebensmitteln zu neutralisieren und unverdauliche Ballaststoffe abzubauen. Viele Lebensmittel wie Bohnen und Kartoffeln sind bis zum Kochen unverdaulich. Während das Kochen, besonders bei sehr hohen Temperaturen, einige Nährstoffe zerstört, stellt es auch einige Mineralien zur Verfügung. Ein überraschender Vorteil des Kochens ist die Tatsache, dass es Proteine verdaulicher macht, indem es diese großen Moleküle sanft entfaltet, so dass sich die Verdauungsenzyme festsetzen und ihre Arbeit erledigen können. Obwohl das Kochen Enzyme zerstört, haben viele Nahrungsmittel, die wir kochen, gar nicht so viele Enzyme. Enzyme in unserer Verdauung helfen dem Körper viel Arbeit zu sparen. Einige Leute behaupten, dass alle unsere Lebensmittel roh sein sollten, da Enzyme beim Kochen zerstört werden. Aber alle traditionellen Kulturen haben einen Teil oder sogar den größten Teil ihres Essens gekocht. Sie erhielten ihre Enzyme aus mäßigen Mengen fermentierter Lebensmittel. Fermentierte Lebensmittel sehen wir gerne als „super roh“ an, da sie einen sehr hohen Anteil an Enzymen (die während der Lakto-Fermentation gebildet werden) enthalten, die die durch das Kochen zerstörten Enzyme mehr als kompensieren. Diese fermentierten Lebensmittel werden als Gewürze konsumiert und helfen dabei, gekochte Lebensmittel zu verdauen.

Brühe selbst zubereiten statt kaufen

Traditionelle Ernährung enthielt nur zwei gute Calciumquellen: Milchprodukte und Knochen. In sehr primitiven Kulturen werden die Knochen kleiner Tiere mit Wasser zu einer Paste zermahlen. In fortgeschritteneren Kulturen werden die Knochen in Wasser gekocht, um Brühe herzustellen. In Kulturen, die weder Milch noch Käse konsumieren, spielen Knochenbrühen eine Schlüsselrolle bei der Kalziumversorgung, wie in der asiatischen Ernährung, in der Knochenbrühe zu jeder Mahlzeit konsumiert wird. Die in Japan so beliebte Misosuppe ist eigentlich eine Fischbrühe.
Vorsicht: Mononatriumglutamat (MNG, E621) Da die Herstellung von Brühe zeitaufwändig ist, verwendet die Lebensmittelindustrie stattdessen das Mononatriumglutamat (MNG) zusammen mit synthetischen Aromen, um Suppen, Saucen und Bratensoßen einen fleischartigen Geschmack zu verleihen. Dieser Geschmacksverstärker wird mit neurologischen Problemen, Kopfschmerzen und sogar Anfällen in Verbindung gebracht. Außerdem kann MNG auch Gewichtszunahme verursachen! In Tierversuchen wurden mit MNG gefütterte Ratten fettleibig und häufig auch blind. Es schädigt den Hypothalamus bzw. den Bereich des Gehirns, der den Appetit, die Schilddrüsenfunktion und das endokrine System kontrolliert. Dies ist ein weiterer Grund, warum es wichtig ist, verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden. Konserven und dehydrierte Suppen, Tiefkühlgerichte, Saucen und Soßenmischungen, Sojaprodukte, handelsübliche Salatsoßen und sogar viele Gewürzmischungen sind mit MNG beladen.